Vittorio Belmondo

Vittorio Belmondo (bl. 1930er-Jahre) aus Turin war ein italienischer Automobilrennfahrer.
Belmondo startete 1934 in einem Maserati 8CM der Gruppo San Giorgio bei der Coppa Principessa di Piemonte in Posillipo bei Neapel. 1935 wurde er auf einem privat eingesetzten Alfa Romeo 8C Siebenter bei der Targa Florio auf Sizilien und gewann das Rennen Circuito di Varese. 1936 und 1937 bestritt Vittorio Belmondo auf Maserati 4CM Voiturette-Rennen in Italien und der Schweiz. Bei der Mille Miglia 1936 wurde er auf Alfa Romeo 6C 2300 Pescara zusammen mit seinem Beifahrer Balbis Elfter.
1937 und 1938 startete Belmondo auch in der von der AIACR ausgeschriebenen Grand-Prix-Europameisterschaft. Beim Großen Preis von Deutschland 1937 auf dem Nürburgring wurde er auf Alfa Romeo 8C-35 Zwölfter, den Grand Prix Preis von Italien 1937 auf dem Circuito di Montenero in Livorno schloss er als Zehnter ab – jeweils als letzter gewerteter Fahrer. Beim Großen Preis von Italien 1938 in Monza fiel er auf einem von Renato Balestrero eingesetzten Alfa Romeo Tipo 308 aus. Bei der Coppa Ciano 1938 errang er auf einem Balestrero-Alfa-Romeo Rang vier und bei der Coppa Acerbo 1938 in Pescara wurde Belmondo auf einem Tipo 312 des Alfa-Romeo-Werksteams Alfa Corse Dritter hinter Rudolf Caracciola (Mercedes-Benz) und Giuseppe Farina (Alfa Romeo).